Sie sind hier: Aktuelles » 23/24.02.2017: DRK wegen Großbrand im Dauereinsatz

Kontakt

DRK Ortsverein Glashütte
Am Folgenhang 10a
01768 Glashütte

info@drk-glashuette.de

23/24.02.2017: DRK wegen Großbrand im Dauereinsatz

Am späten Donnerstagabend, 23. Februar 2017, ging kurz vor 21:00 Uhr ein Notruf aus der Gießerei Schmiedeberg in der Regionalleitstelle Dresden ein. Aus noch ungeklärter Ursache kam es zu einer Verpuffung und in deren Folge zu einem Brand.

Die Essensausgabe in der Kantine der Gießerei am Donnerstag | Foto: DRK Ortsverein Glashütte

Die Essensausgabe in der Kantine der Gießerei am Donnerstag | Foto: DRK Ortsverein Glashütte

Die Essensausgabe in der Kantine der Gießerei am Freitag | Foto: DRK Ortsverein Dippoldiswalde

Die Essensausgabe in der Kantine der Gießerei am Freitag | Foto: DRK Ortsverein Dippoldiswalde

Zubereitung des Frühstücks am frühen Freitagmorgen | Foto: DRK Ortsverein Glashütte

Zubereitung des Frühstücks am frühen Freitagmorgen | Foto: DRK Ortsverein Glashütte

Sanitätsdienstliche Absicherung der Einsatzstelle | Foto: DRK Ortsverein Dippoldiswalde

Sanitätsdienstliche Absicherung der Einsatzstelle | Foto: DRK Ortsverein Dippoldiswalde

Unmittelbar nach Alarmierung trafen zahlreiche Feuerwehren aus dem gesamten Leitstellengebiet an der Unglückstelle ein und begannen mit der Löschwasserzuführung und Brandbekämpfung. Da so innerhalb kürzester Zeit mehr als 100 Einsatzkräfte vor Ort waren, entschied sich die Einsatzleitung gegen 22:30 Uhr die SEG-Betreuung des DRK Kreisverbandes Dippoldiswalde zur Verpflegung der Einsatzkräfte nachzufordern.

Die SEG-Betreuung rückte mit 13 Helfern aus Dippoldiswalde, Glashütte und Pretzschendorf aus. Nach Rücksprache mit der Einsatzleitung wurde die Verpflegung in Dippoldiswalde in der Küche des Katastrophenschutzes vorbereitet und zur Einsatzstelle gebracht. Vor Ort wurde eine Essens- und Getränkeausgabe eingerichtet. Damit diese auch kein Helfer hungrig verlassen musste, wurde noch spät in der Nacht Nachschub organisiert.  Da kein Ende des Einsatzes abzusehen war, wurde zudem gegen 04:00 Uhr von der Einsatzleitung der Auftrag erteilt, auch ein Frühstück zu organisieren. So bereiteten unsere Helfer in den frühen Morgenstunden das Frühstück vor, welches die Kameraden und Kameradinnen pünktlich ab 06:00 Uhr erwartete. Der Einsatz konnte 07:00 Uhr am frühen Freitagmorgen mit der Übergabe der genutzten Küche und Kantine an das reguläre Personal der Gießerei beendet werden.

Im Verlauf des Freitages flammten immer wieder verschiedene Glutnester auf, sodass ab Nachmittag wieder mehr Einsatzkräfte zur Brandbekämpfung erforderlich waren. Daher entschied die Einsatzleitung gegen 15:00 Uhr abermals die SEG-Betreuung nachzufordern. Während die Kameraden und Kameradinnen sich bereits auf die Versorgung der zu diesem Zeitpunkt über 100 Einsatzkräfte vor Ort vorbereiteten, wurde 16:00 Uhr auch die SEG-Sanität alarmiert um den Rettungsdienst bei der Brandwache auszulösen.

Mit in Dippoldiswalde frisch zubereiteten Makkaroni, Getränken und vor allem viel Kaffee traf die SEG-Betreuung abermals in Schmiedeberg ein, um die Helferinnen und Helfer auch an diesem Abend zu versorgen. Glücklicherweise konnten endlich auch deutliche Fortschritte bei der Bekämpfung des Brandes erzielt werden, so dass nach und nach immer mehr Feuerwehr- und THW-Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen konnten. So endete der Einsatz für einen Großteil der insgesamt 18 Helfer der SEG-Betreuung und -Sanität an diesem Abend um 22:00 Uhr. Die sanitätsdienstliche Absicherung der Einsatzstelle mit einem KTW wurde in der Nacht durch die Kameraden der Bereitschaften Glashütte und Dippoldiswalde übernommen, welche 09:30 Uhr abschließend aus dem Einsatz entlassen wurden.

Es entstand durch das Feuer ein immenser Sachschaden. Glücklicherweise wurden jedoch weder Mitarbeiter der Gießerei, noch Einsatzkräfte verletzt.

(mv & cr)

 

 

 

 

 

26. Februar 2017 11:52 Uhr. Alter: 1 Jahre